Wohnen

Pflegeleichter Garten für Senioren: So macht Gärtnern auch im Alter Spass

Schön soll er aussehen, aber – vor allem im Alter – relativ wenig Arbeit machen. Doch wie könnte ein pflegeleichter Garten für Senioren aussehen, der auch umweltfreundlich ist? Wer sich regelmässiges Rasenmähen sparen möchte, setzt auf einen Garten ohne Rasen. Gleichzeitig sind tote Flächen wie Steinflächen schlecht für die Tierwelt. Wie Sie mit wenigen Tricks einen pflegeleichten Garten hinzaubern, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ein Garten im Alter zu haben, kann reichlich Arbeit machen.
Ein Garten reichlich Arbeit machen. © KatarzynaBialasiewicz / Getty Images Plus

Pflegeleichter Garten – das Wichtigste in Kürze:

  • Die Frage, was pflegeleichte Stauden sind und welche Sträucher als pflegeleicht gelten, entscheidet vor allem der Standort. Mehr dazu erfahren Sie hier.
  • Ein Garten braucht keinen Rasen. Er lässt sich durch standortgerechte Pflanzen oder eine Blumenwiese ersetzen. Zu weiteren Tipps.
  • Wer barrierefreie Wege benötigt, sollte dies schon bei der Planung des Gartens berücksichtigen. Mehr zur Planung finden Sie hier.
  • Zäune und Möbel brauchen witterungsbeständige Materialien. Welche Materialien trotzen dem Wetter?

Aufatmen. Entspannen. Sich erholen. Das verbinden wohl die meisten mit einem Garten. Ein Garten kann allerdings reichlich Arbeit machen. Stefan Haus, Bereichsleiter Garten- und Landschaftsbau bei Jardin Suisse, dem Unternehmerverband Gärtner Schweiz, gibt wichtige Tipps, wie der Garten umweltfreundlich und pflegeleicht wird.

Was macht einen pflegeleichten Garten aus?

«Pflegeleicht ist relativ», erklärt Stefan Haus. «Was pflegeleicht ist, sieht jeder etwas anders. Das gestalterische Spektrum ist riesig und auch die Bedürfnisse jedes einzelnen sind stark individuell.»

Stefan Haus nennt die Merkmale, die für ihn persönlich einen Garten pflegeleicht machen: «Das ist der Fall, wenn …:

man die Pflanzen sich selber überlassen kann,

kein Dünger ausgebracht werden muss und

auch keine Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden müssen.»

Wann wird ein Garten pflegeintensiv? Leicht lässt sich die Frage beantworten, wann ein Garten pflegeintensiv ist. «Viel Arbeit macht ein Garten, wenn pflegeintensive Pflanzen gewählt werden – wie beispielsweise Edelrosen, Wechselflor, Gemüse und lange Formschnitthecken», weiss Stefan Haus. Zeit und Mühe koste auch ein Rasen, der wie ein Golf-Rasen aussehen solle.

Pflegeleichten Garten für Senioren anlegen

Bergminze oder Feuerkerze? Mönchspfeffer oder Schwarze Maulbeere? Was für den einen Garten besser ist, gedeiht im anderen Garten nicht. Wesentlich ist, dass der Standort die jeweiligen Bedürfnisse der Pflanzen abdeckt.

Welche Pflanzen sind robust?

  • Boden: «Eine Pflanze muss zum Boden passen», erklärt Stefan Haus. Ein Boden kann zum Beispiel nährstoffreich oder -arm, trocken oder feucht sein.
  • Licht: Darüber hinaus sollte der Standort der Pflanze so viel Sonnenlicht beziehungsweise so viel Schatten bieten, wie sie benötigt.
  • Boden: Auch der Wind ist zu beachten. Denn manche Pflanzen vertragen es nicht, im Luftzug zu stehen.
  • Platz: Darüber hinaus sind die Platzverhältnisse entscheidend. Schliesslich kann aus einem kleinen Setzling schnell ein stattlicher Strauch oder ein ausladender Baum werden. Stefan Haus: «Wenn die Pflanzen zu wenig Platz haben, muss mehr geschnitten werden.»  Sinnvoll ist es daher, sich bei der Anschaffung der Blumen, Gräser, Sträucher und Bäume fachkundig beraten zu lassen.

Pflegeleichten Garten ohne Rasen gestalten

Wer sich regelmässiges Rasenmähen sparen möchte, setzt auf einen Garten ohne Rasen. Schotter-, Kies- und Steinflächen versprühen allerdings keine Lebendigkeit. Wer sich an der Natur im Garten erfreuen möchte, wer Hummeln Nektar und Vögeln Beeren bieten möchte, verzichtet auf tote Flächen.

Stefan Haus setzt auf «standortgerechte Pflanzen, die die einheimische Fauna schätzt». Darüber hinaus gilt das Motto Wildwiese statt Rasen. «Die standortgerechten Pflanzen können mit einer Blumenwiese oder einem Blumenrasen kombiniert werden.»

Aufbau des pflegeleichten Gartens

Ein pflegeleichter Garten muss aufgebaut werden. Dazu gehört nicht nur, umzugraben und zu pflanzen sowie Sträucher und Bäume zu schneiden, sondern auch Wege anzulegen, Zäune aufzustellen und pflegeintensive Möbel durch pflegeleichtere Stühle und Tische auszutauschen. Inspiration bietet Jardin Suisse auf der Seite Gartendialog. Hier lassen sich Kriterien eingeben, die der Garten erfüllen soll. Anschliessend werden dazu passende Bilder angezeigt.

Breite, barrierefreie Wege

Bei der Planung des Gartens ist es wichtig, Wege von vornherein einzuplanen, vor allem dann, wenn sie breit und barrierefrei werden sollen. «Die Wege dürfen nicht zu steil sein», darauf macht Stefan Haus aufmerksam. «Rampen für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer dürfen maximal sechs Prozent Gefälle haben, damit sie selbstständig genutzt werden können.» Ausserdem seien Kieswege zu meiden. «Denn auf Kieswegen kann man beim Laufen oder Fahren einsinken.»

Pflegeleichte Zäune

Zäune müssen der Witterung trotzen können, um pflegeleicht zu sein. Das Material Holz erfüllt diese Eigenschaft wenig. «Holz ist vergänglich», sagt Stefan Haus. «Daher muss es über kurz oder lang ersetzt werden. Metall zum Beispiel ist langlebiger.»

Möbel

Auch bei Möbeln gilt: Holz verwittert. Metall rostet. Plastik wird spröde. Als besonders pflegeleicht gelten Aluminium-Möbel. Sie sind langlebig, leicht und relativ preiswert. Einen Pluspunkt mehr haben Gartenmöbel aus Edelstahl. Sie heizen sich durch Sonneneinstrahlung nicht auf.

Unkrautvlies verlegen

Wie verlegt man Unkrautvlies? Stefan Haus hat dazu eine klare Meinung: «Am besten überhaupt nicht», sagt der Fachmann. «Viele verlegen dieses, um nachher Schotter auszubreiten. Schotterhalden sind aber alles andere als ökologisch.»

Seniorengerechter Garten
Gartenarbeit kann ein gemeinsames Hobby sein. © Stígur Már Karlsson / Heimsmyndir / E+

Die richtigen Gartengeräte für einen altersgerechten Garten

Welche Gartengeräte ein Hobbby-Gärtner braucht, ist im Wesentlichen keine Frage des Alters, sondern der auszuführenden Arbeiten. Fachkundige Gärtnerinnen und Gärnter in der Region helfen dabei. Wer lieber selbst Hand anlegen möchte, erhält hier wichtige Tipps rund um Gehölze, Rosen, Stauden, Obst und Beeren.

Gartengeräte für Senioren

Für Senioren gibt es Gartengeräte, die die Arbeit erleichtern können. Dazu gehören zum Beispiel

  • Rollsitz: Ein Rollsitz eignet sich für diejenigen, denen die Arbeit im Bücken oder auf den Knien zu mühselig ist. Manche Rollsitze verfügen nicht nur über eine Sitzfläche, sondern unter dem Sitz auch über eine Ablagefläche, auf der sich Gartengeräte unterbringen lassen.
  • Unkrautstecher mit langem Stiel: Unkrautstecher mit einem langen Stiel machen es möglich, unerwünschte Pflanzen im Stehen aus der Erde zu entfernen. Mit Hilfe eines Hebels am Griff lässt sich die Pflanze in einen Eimer bugsieren.
  • Gartentrolley: Der kleine Transortwagen lässt sich leicht hinterher ziehen. Weil wichtiges Werkzeug immer dabei ist, werden manche Wege zum Werkzeugholen überflüssig.